Angebote zu "Bewegungserziehung" (13 Treffer)

Kategorien

Shops

Grundriss der Sportpädagogik
19,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Autor behandelt die sportpädagogischen Grundlagen vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Dabei werden die Konzepte von Rousseau, Pestalozzi und den Philantropen, von Jahn, Spieß und den Reformpädagogen ebenso besprochen, wie die Sportpädagogik der NS-Zeit, der DDR und der Bundesrepublik. Es folgt die bildungstheoretische Perspektive der Sportpädagogik und ihre Ausprägung in den Erziehungssystemen. Abschließend wird die erziehungswissenschaftliche Bedeutung und die Auswirkung der Bewegungserziehung auf die Kindheitsentwicklung dargelegt. Prof. Dr. Robert Prohl lehrt an der Pädagogischen Hochschule Erfurt.

Anbieter: buecher
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Grundriss der Sportpädagogik
20,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Autor behandelt die sportpädagogischen Grundlagen vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Dabei werden die Konzepte von Rousseau, Pestalozzi und den Philantropen, von Jahn, Spieß und den Reformpädagogen ebenso besprochen, wie die Sportpädagogik der NS-Zeit, der DDR und der Bundesrepublik. Es folgt die bildungstheoretische Perspektive der Sportpädagogik und ihre Ausprägung in den Erziehungssystemen. Abschließend wird die erziehungswissenschaftliche Bedeutung und die Auswirkung der Bewegungserziehung auf die Kindheitsentwicklung dargelegt. Prof. Dr. Robert Prohl lehrt an der Pädagogischen Hochschule Erfurt.

Anbieter: buecher
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Bildungspotentiale des Fußballs
54,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Fußball bietet neben Chancen zur sozialen Integration auch enormes Potential zur sprachlichen, sport- und interkulturellen Bildung. Der vorliegende Band präsentiert im ersten Teil fünf sozialkulturell motivierte Fußballprojekte aus Deutschland und der Schweiz. Diese Projekte werden im zweiten Teil miteinander in einen Zusammenhang gebracht und deren Potentiale eingehend analysiert. Der Band gibt Anregungen für Konzepte sowie vielfältige Orientierungs- und Anknüpfungspunkte für neue sozialkulturell motivierte Fußballprojekte, die sich den Bildungspotentialen dieser Sportart widmen möchten.Der Inhalt- Das Potential sozialkulturell motivierter Fußballprojekte- Fünf sozialkulturell motivierte Fußballprojekte in den Settings Schule, Kooperation Schule/Verein und Soziale Arbeit- Projektmanagement, Projektevaluation und didaktische Analyse von sozialkulturell motivierten FußballprojektenDie Zielgruppen- Fachcommunity Sport- und Bildungswissenschaften- Sportlehrer und -lehrerinnen an (Ganztags-)Schulen mit erhöhtem Integrationsbedarf- Fachkräfte der Sozialen Arbeit sowie der Kinder- und Jugendhilfe- Vereinstrainer und -trainerinnen sowie Funktionäre und FunktionärinnenDie HerausgeberDr. Elke Gramespacher ist Professorin für Bewegungsförderung und Sportdidaktik am Institut Kindergarten-/Unterstufe an der Pädagogischen Hochschule FHNW, Windisch, Schweiz.Dr. Rolf Schwarz ist Professor am Institut für Bewegungserziehung und Sport der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe.

Anbieter: Dodax
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Koedukation im Sportunterricht
33,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Examensarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Sport - Sportpädagogik, Didaktik, Note: sehr gut, Pädagogische Hochschule Weingarten, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Relevanz des Gegenstandbereiches Bewegung, Spiel und Sport in der Schule wird mittlerweile in der Sportwissenschaft durch vielfältige Sichtweisen begründet. Sportunterricht kommt vor allem in der Primarstufe dem natürlichen Bewegungsdrang der Kinder nach und vermittelt nicht nur Fähigkeiten und Fertigkeiten in Bewegungsfeldern, sondern vielfältige Kompetenzen (vgl. Scherer, 2008, S. 31). Vor allem letzteres wird auch in aktuellen Curriculaversionen betont. Hier wird der Gehalt des Sportunterrichts nicht nur als Bewegungserziehung in einem sportkulturellen Kontext, also einer Erziehung zum Sport, sondern auch als Mittel zur Persönlichkeitsentwicklung und somit einer Erziehung im und durch Sport angesehen (vgl. ebd.). Der Erfolg dieses erziehenden Konzeptes und des gesamten Gegenstandsbereiches Bewegung, Spiel und Sport liegt im Wesentlichen in der Verantwortung der Lehrperson. Das Thema Gender weist im Zusammenhang eines koedukativen Sportunterrichts, wie er in der Primarstufe stattfindet, Überlegungen hinsichtlich sportpsychologischer, sportsoziologischer und sportpädagogischer Bereiche auf. Mit dem Hintergrund einer zweigeschlechtlichen Sportkultur kommt es zwangsläufig auch im Sportunterricht zu Konfrontation mit geschlechterbezogenem Stereotypen und Rollenmustern (vgl. Gieß-Stüber & Sobiech, 2006, S. 8). Dabei sind Mädchen keinesfalls als das benachteiligte Geschlecht zu betrachten. Jungen, die in weiblichgeprägten Bewegungsfeldern Interessen zeigen oder in jungengeprägten Sportarten weniger erfolgreich sind, werden vermutlich noch stärker mit Rollenklischees und Stereotypen konfrontiert. Die Ansätze dieser wissenschaftlichen Hausarbeit sollen deshalb keinesfalls eine feministische Sichtweise beleuchten, sondern stehen in emanzipatorischem Blickwinkel hinsichtlich eines gleichberechtigten koedukativen Sportunterrichts für beide Geschlechter. Doch was steckt hinter einer gleichberechtigten und chancengleichen koedukativen Unterrichtsgestaltung und Umsetzung im Sport? Eine faktische Chancengleichheit ist nach Dahmen dort gegeben, wo "Frauen und Männer ihre persönlichen Fähigkeiten und Interessen frei entwickeln können, ohne durch geschlechtsty-pische Rollenmuster oder sonstige Normen und Regelungen eingeschränkt zu werden" (2006, S. 311). Um zu gewährleisten, dass Jungen und Mädchen diese Mög-lichkeiten eröffnet werden, bedarf es eines Sportunterrichts, der einen Rahmen schafft, um sportliche Stereotype abzubauen und freie Entfaltungen zu fördern.

Anbieter: Dodax
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Der zweite Schritt
57,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Buch und CD im Paket Nach der erfolgreichen Edition „Der erste Schritt“ liegt nun der lange erwartete zweite Band voll mit neuen Tanzideen von Corinna Vogel vor. Mit dem „Monstertanz“, dem „Computertanz“, dem „Lucky Luke Tanz“, dem „Spiegeltanz“ und vielen anderen werden aussermusikalische Vorstellungen unmittelbar in Bewegung umgesetzt, um spielerisch und wie selbstverständlich zur Musik in Beziehung gebracht zu werden. Alle Kinder zwischen 3 und 13 Jahren – Jungen genauso wie Mädchen – finden hier schnell ihre Lieblingstänze. Der Band bietet ausreichend Material für ein ganzes Jahr abwechslungsreicher und fantasiebetonter Tanzpraxis. - 13 neue und vielfältige Tänze - übersichtliche Beschreibung, Positionsskizzen, Noten, Fotos - zahlreiche Varianten möglich - CD mit allen Musikstücken erhältlich - alle CD-Aufnahmen auf Originalinstrumenten eingespielt Die Autorin Corinna Vogel ist ausgebildete Grundschullehrerin, Tanz- und Musikpädagogin und promovierte zu dem Thema „Tanz in der Schule“. Sie ist tätig in der Erzieher- und Lehrerausbildung und publizierte zahlreiche Bücher zum Thema „Tanz mit Kindern und Jugendlichen“. Seit 2008 ist sie Professorin für Musikpädagogik und Elementare Musikpädagogik mit dem Schwerpunkt Tanz- und Bewegungserziehung an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Hilde Langer-Rühl
29,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Professor Hilde Langer–Rühl (1911 bis 1990) war Pianistin (Kempff, Erdmann, Fischer) sowie Atemlehrerin nach Schlaffhorst/Andersen. Als Pionierin im Bereich der Atem- und Bewegungsschulung für MusikerInnen rief sie den „Lehrgang für Atem-, Stimm- und Bewegungserziehung für Instrumentalisten“ an der damaligen Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien ins Leben, der bis heute besteht. Zu ihrem hundertsten Geburtstag stellt dies Buch eine Biographie, eine Beschreibung ihrer Arbeit, ihre Übungen sowie Interviews mit Schülern zusammen. Mag. Sabine Skopal ist Lehrbeauftragte an der Abteilung für Integrative Atem-, Stimm- und Bewegungsschulung des Instituts für Musik- und Bewegungserziehung sowie Musiktherapie der Universität für Musik und darstellende Kunst, Wien.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Koedukation im Sportunterricht
47,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Examensarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Sport - Sportpädagogik, Didaktik, Note: sehr gut, Pädagogische Hochschule Weingarten, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Relevanz des Gegenstandbereiches Bewegung, Spiel und Sport in der Schule wird mittlerweile in der Sportwissenschaft durch vielfältige Sichtweisen begründet. Sportunterricht kommt vor allem in der Primarstufe dem natürlichen Bewegungsdrang der Kinder nach und vermittelt nicht nur Fähigkeiten und Fertigkeiten in Bewegungsfeldern, sondern vielfältige Kompetenzen (vgl. Scherer, 2008, S. 31). Vor allem letzteres wird auch in aktuellen Curriculaversionen betont. Hier wird der Gehalt des Sportunterrichts nicht nur als Bewegungserziehung in einem sportkulturellen Kontext, also einer Erziehung zum Sport, sondern auch als Mittel zur Persönlichkeitsentwicklung und somit einer Erziehung im und durch Sport angesehen (vgl. ebd.). Der Erfolg dieses erziehenden Konzeptes und des gesamten Gegenstandsbereiches Bewegung, Spiel und Sport liegt im Wesentlichen in der Verantwortung der Lehrperson. Das Thema Gender weist im Zusammenhang eines koedukativen Sportunterrichts, wie er in der Primarstufe stattfindet, Überlegungen hinsichtlich sportpsychologischer, sportsoziologischer und sportpädagogischer Bereiche auf. Mit dem Hintergrund einer zweigeschlechtlichen Sportkultur kommt es zwangsläufig auch im Sportunterricht zu Konfrontation mit geschlechterbezogenem Stereotypen und Rollenmustern (vgl. Giess-Stüber & Sobiech, 2006, S. 8). Dabei sind Mädchen keinesfalls als das benachteiligte Geschlecht zu betrachten. Jungen, die in weiblichgeprägten Bewegungsfeldern Interessen zeigen oder in jungengeprägten Sportarten weniger erfolgreich sind, werden vermutlich noch stärker mit Rollenklischees und Stereotypen konfrontiert. Die Ansätze dieser wissenschaftlichen Hausarbeit sollen deshalb keinesfalls eine feministische Sichtweise beleuchten, sondern stehen in emanzipatorischem Blickwinkel hinsichtlich eines gleichberechtigten koedukativen Sportunterrichts für beide Geschlechter. Doch was steckt hinter einer gleichberechtigten und chancengleichen koedukativen Unterrichtsgestaltung und Umsetzung im Sport? Eine faktische Chancengleichheit ist nach Dahmen dort gegeben, wo 'Frauen und Männer ihre persönlichen Fähigkeiten und Interessen frei entwickeln können, ohne durch geschlechtsty-pische Rollenmuster oder sonstige Normen und Regelungen eingeschränkt zu werden' (2006, S. 311). Um zu gewährleisten, dass Jungen und Mädchen diese Mög-lichkeiten eröffnet werden, bedarf es eines Sportunterrichts, der einen Rahmen schafft, um sportliche Stereotype abzubauen und freie Entfaltungen zu fördern.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Der zweite Schritt
45,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Buch und CD im Paket Nach der erfolgreichen Edition „Der erste Schritt“ liegt nun der lange erwartete zweite Band voll mit neuen Tanzideen von Corinna Vogel vor. Mit dem „Monstertanz“, dem „Computertanz“, dem „Lucky Luke Tanz“, dem „Spiegeltanz“ und vielen anderen werden außermusikalische Vorstellungen unmittelbar in Bewegung umgesetzt, um spielerisch und wie selbstverständlich zur Musik in Beziehung gebracht zu werden. Alle Kinder zwischen 3 und 13 Jahren – Jungen genauso wie Mädchen – finden hier schnell ihre Lieblingstänze. Der Band bietet ausreichend Material für ein ganzes Jahr abwechslungsreicher und fantasiebetonter Tanzpraxis. - 13 neue und vielfältige Tänze - übersichtliche Beschreibung, Positionsskizzen, Noten, Fotos - zahlreiche Varianten möglich - CD mit allen Musikstücken erhältlich - alle CD-Aufnahmen auf Originalinstrumenten eingespielt Die Autorin Corinna Vogel ist ausgebildete Grundschullehrerin, Tanz- und Musikpädagogin und promovierte zu dem Thema „Tanz in der Schule“. Sie ist tätig in der Erzieher- und Lehrerausbildung und publizierte zahlreiche Bücher zum Thema „Tanz mit Kindern und Jugendlichen“. Seit 2008 ist sie Professorin für Musikpädagogik und Elementare Musikpädagogik mit dem Schwerpunkt Tanz- und Bewegungserziehung an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot
Koedukation im Sportunterricht
35,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Examensarbeit aus dem Jahr 2009 im Fachbereich Sport - Sportpädagogik, Didaktik, Note: sehr gut, Pädagogische Hochschule Weingarten, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Relevanz des Gegenstandbereiches Bewegung, Spiel und Sport in der Schule wird mittlerweile in der Sportwissenschaft durch vielfältige Sichtweisen begründet. Sportunterricht kommt vor allem in der Primarstufe dem natürlichen Bewegungsdrang der Kinder nach und vermittelt nicht nur Fähigkeiten und Fertigkeiten in Bewegungsfeldern, sondern vielfältige Kompetenzen (vgl. Scherer, 2008, S. 31). Vor allem letzteres wird auch in aktuellen Curriculaversionen betont. Hier wird der Gehalt des Sportunterrichts nicht nur als Bewegungserziehung in einem sportkulturellen Kontext, also einer Erziehung zum Sport, sondern auch als Mittel zur Persönlichkeitsentwicklung und somit einer Erziehung im und durch Sport angesehen (vgl. ebd.). Der Erfolg dieses erziehenden Konzeptes und des gesamten Gegenstandsbereiches Bewegung, Spiel und Sport liegt im Wesentlichen in der Verantwortung der Lehrperson. Das Thema Gender weist im Zusammenhang eines koedukativen Sportunterrichts, wie er in der Primarstufe stattfindet, Überlegungen hinsichtlich sportpsychologischer, sportsoziologischer und sportpädagogischer Bereiche auf. Mit dem Hintergrund einer zweigeschlechtlichen Sportkultur kommt es zwangsläufig auch im Sportunterricht zu Konfrontation mit geschlechterbezogenem Stereotypen und Rollenmustern (vgl. Gieß-Stüber & Sobiech, 2006, S. 8). Dabei sind Mädchen keinesfalls als das benachteiligte Geschlecht zu betrachten. Jungen, die in weiblichgeprägten Bewegungsfeldern Interessen zeigen oder in jungengeprägten Sportarten weniger erfolgreich sind, werden vermutlich noch stärker mit Rollenklischees und Stereotypen konfrontiert. Die Ansätze dieser wissenschaftlichen Hausarbeit sollen deshalb keinesfalls eine feministische Sichtweise beleuchten, sondern stehen in emanzipatorischem Blickwinkel hinsichtlich eines gleichberechtigten koedukativen Sportunterrichts für beide Geschlechter. Doch was steckt hinter einer gleichberechtigten und chancengleichen koedukativen Unterrichtsgestaltung und Umsetzung im Sport? Eine faktische Chancengleichheit ist nach Dahmen dort gegeben, wo 'Frauen und Männer ihre persönlichen Fähigkeiten und Interessen frei entwickeln können, ohne durch geschlechtsty-pische Rollenmuster oder sonstige Normen und Regelungen eingeschränkt zu werden' (2006, S. 311). Um zu gewährleisten, dass Jungen und Mädchen diese Mög-lichkeiten eröffnet werden, bedarf es eines Sportunterrichts, der einen Rahmen schafft, um sportliche Stereotype abzubauen und freie Entfaltungen zu fördern.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 04.06.2020
Zum Angebot